Jahresprogramm Museum Barberini 2018

Schau startet mit Max Beckmann, führt weiter über Gerhard Richter und schließt mit der Retrospektive zum Werk des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross

Von Peter Köster

Potsdam. Das vor einem Jahr eröffnete Museum Barberini in Potsdam stellt in Ausstellungen mit internationalen Kooperationen einzelne Themen, Künstler oder Epochen vor. Das Ausstellungsjahr 2018 startet mit einer Schau zu Max Beckmann in die neben dem Potsdamer Haus auch die Kunsthalle Bremen involviert ist. Viele Gemälde Beckmanns (1884–1950) zeigen die Welt des Theaters, Zirkus und Varietés. Der Maler verwandelte das Bild in eine Bühne. Das Zurschaustellen trieb ihn an.

Erstmals geht eine Ausstellung der Frage nach der ideen­geschichtlichen Einbindung der Vorstellung vom Welttheater in der Kunst Max Beckmanns nach. Sie ermöglicht einen neuen Zugang zu einem der großen Ausnahmekünstler des 20. Jahrhunderts. Unter den ca. 100 gezeigten Werken sind zwei großformatige, bisher kaum in Europa präsentierte Triptychen. Motive des Zurschaustellens – Varieté- und Jahrmarktskünstler, Akrobaten, Clowns und Schauspieler – prägten das Werk Max Beckmanns von den frühen 1920er Jahren bis zu seinem Lebensende 1950. Stephan Lackner, Schriftsteller und Beckmann-Vertrauter, hob dessen anhaltendes Interesse an diesem Themenkreis 1938 mit dem Begriff des Welttheaters auf eine philosophische Ebene. Er stellte die Beziehung zur barocken Vorstellung her, die das Weltgeschehen als scheinhaftes Spiel begreift, das auf eine dahinterliegende Wirklichkeit verweist.

Theaterdirektor, Regisseur und Kulissenschieber

Der Begriff wurde immer wieder mit Beckmann in Zusammenhang gebracht. Die Ausstellung macht Beckmanns Welttheater visuell und ideengeschichtlich erstmals greifbar und führt vor Augen, wie der Maler und Autor von zwei bisher kaum beachteten Dramen sich selbst als „Theaterdirektor, Regisseur und Kulissenschieber“ verstand. In der Ausstellung treten die Werke in einen Dialog mit Leihgaben aus wichtigen Museen und Privatsammlungen, u. a. dem Museum of Modern Art (New York), der National Gallery of Art (Washington), dem Kunsthaus Zürich, dem Museum Ludwig (Köln) und dem Von der Heydt-Museum (Wuppertal). Die  Ausstellung: „Max Beckmann. Welttheater“ wird vom 24. Februar bis 10. Juni in Potsdam gezeigt. Noch bis zum 4. Februar ist Beckmann in der Kunsthalle in Bremen, dem Ausgangspunkt der Ausstellung zu bestaunen. Mit ihren bedeutenden Gemälden sowie dem fast vollständigen druckgraphischen Gesamtwerk des Künstlers verfügt das Bremer Haus über eine der wichtigsten Beckmann-Sammlungen Deutschlands.

„Galerie aus dem Palast der Republik“

Hinter der Maske. Künstler in der DDR“ – die Galerie aus dem Palast der Republik“ – so ist diese Ausstellung überschrieben, die noch bis zum 4. Februar gezeigt wird. 1976 eröffnete die DDR den Palast der Republik als Sitz des Parlaments und repräsentatives Kulturhaus. Zum Palast der Republik gehörten 16 großformatige Bilder, die im Hauptfoyer installiert waren. Die sogenannte Palast-Galerie entstand 1975 zum Thema „Dürfen Kommunisten träumen?“  Künstler wie Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer, Willi Sitte, Werner Tübke, Walter Womacka und Hans Vent waren hier bis zur Schließung des Palastes 1990 ausgestellt. Zuletzt war die Palast-Galerie 1996 zu sehen, seitdem lagern die Bilder im Depot. Lediglich einzelne Werke waren zwischenzeitlich für wenige Wochen für Ausstellungen entliehen. Im gemeinsamen Engagement des Deutschen Historischen Museums, des Bundesverwaltungsamts und des Museums Barberini wurden die Werke restauriert.

Zeitzeugnis aus der Staatskunst der DDR

Die Definition des Themas und die Einladung der Künstler oblag dem Bildhauer und Vizepräsident der Akademie der Künste, Fritz Cremer. Cremer wurde 1973 zum Leiter des künstlerischen Planungsstabs des Palasts der Republik ernannt. Ihm oblag es, Künstler zu gewinnen, die Arbeiten zu dem von ihm gewählten Thema Dürfen Kommunisten Träumen? erstellten. Einzige konkrete Vorgabe war aus architektonischen Gründen die Höhe der Bilder: Sie musste 280 cm betragen, die Breite durfte bis zu sechs Meter erreichen. Die Künstler stellten unterschiedliche Motive dar, die sie frei auswählten. Außer beim Werk von Walter Womacka „Wenn Kommunisten träumen…“, waren die Bezüge zum ausgeschriebenen Thema eher lose. Die Künstler malten in ihrem jeweiligen eigenen Stil, blieben jedoch durchweg im Figürlichen und damit in der Tradition der realistischen Malerei in der DDR. Mit dieser Dokumentation zeigt das Museum Barberini ein Zeitzeugnis aus dem Zenit der Staatskunst der DDR. Vor dem Hintergrund dieser Repräsentationskunst wird umso deutlicher, wie reich das Kunstleben in der DDR war, das sich jenseits davon entfaltete.

Vom 30. Juni bis 21. Oktober widmet sich die darauf folgende Ausstellung „Gerhard Richter. Abstraktion in Kooperation“ mit dem Gerhard Richter Archiv der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erstmals den abstrakten Strategien und Verfahrensweisen im Gesamtwerk des Künstlers. Angeregt durch eine Neuerwerbung des Museums Barberini durchmisst sie Richters Werk von den 1960er Jahren bis heute und widmet sich dem Verhältnis und den Bedeutungen von Abstraktion und Gegenstand, von Photographie und Farbmaterial, von Übermalung und Freilegung. Sie vereint etwa 80 Werke aus internationalen Museums- und Privatsammlungen.

„Henry-Edmond Cross. Maler des Glücks“

Das Museum Barberini beschließt seine Jahresschau mit der ersten Retrospektive zum Werk des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross (1856–1910, die vom 17. November bis 17. Februar 2019 gezeigt wird. Dabei handelt es sich um „Henry-Edmond Cross. Maler des Glücks.“ entstand in Kooperation mit dem Musée des impressionnismes Giverny.  Aus dem Impressionismus entwickelte sich in den 1880er Jahren eine Malerei, bei der leuchtende Farbe in kurzen Pinselstrichen nebeneinandergesetzt wurde – der Pointillismus. Diese Malerei zerlegte die Wirklichkeit in einzelne Farbinformationen. Einer ihrer wichtigsten Vertreter war Henri-Edmond Cross, der dem utopischen Gesellschaftsentwurf des Anarchismus anhing.

 
BUS:

  1. Max Beckmann: Apachentanz, 1938, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, Photo: Lars Lohrisch, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017
  2. Fassadendetail Palais Barberini © Museum Barberini
  3. Gerhard Richter: Abstraktes Bild, 1984, Privatsammlung, © Gerhard Richter 2017
  4. A. R. Penck: Ich, 1970, Privatsammlung über Neues Museum. Staatliches Museum für Kunst und Design, Nürnberg, Photo: Stiftung Neues Museum Weserburg Bremen, © Vg Bild-Kunst, Bonn 2017