LWL unterstützt „Portal der Industriekultur“

Münster/Essen. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) wird das „Portal der Industriekultur“ auf der Zeche Zollverein in Essen mit bis zu 200.000 Euro bei der Überarbeitung der Ausstellung unterstützen. Die restlichen 70.000 Euro wird voraussichtlich der LWL übernehmen.

„Nach mittlerweile knapp acht Jahren Betriebszeit im Portal der Industriekultur müssen die multimedialen Informationsmodule aktualisiert und ergänzt werden, damit sich in der Ausstellung die zehn westfälischen Standorte angemessen präsentieren können“, so LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger. Ein besonderes Augenmerk richte sich bei der Umgestaltung der Ausstellung auch auf den barrierefreien Zugang zu allen Informationsmodulen, die gemäß der UN-Behindertenrechtskonvention technisch angepasst werden sollen. Kernpunkte der insgesamt 270.000 Euro teuren Aktualisierung sind neben der weitgehend barrierefreien Gestaltung eine Modernisierung der Inhalte bei gleichzeitiger Beibehaltung des ursprünglichen Konzeptes, insbesondere durch Vereinfachung des Inhalts (leichte Sprache, bessere Lesbarkeit). Außerdem soll die Vielfalt des industriekulturellen Angebots im Ruhrgebiet unmittelbarer als bisher z. B. durch Exponate vermittelt werden. Auch die Medientechnik wird modernisiert (u.a. wartungsärmere Rechnereinheiten, interaktive Elemente für Kinder und Jugendliche, Touchscreens).

Ende 2009 eröffnete das Portal der Industriekultur auf der 30-Meter Ebene der Kohlenwäsche auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein. Es gehört zum „Ruhr-Visit-Center Essen“ und informiert an multimedialen Modulen über die industriekulturellen Höhepunkte im Ruhrgebiet. Dazu gehören u.a. Ankerpunkte der Route der Industriekultur im Ruhrgebiet, bedeutende Siedlungen und Panoramen der Industrielandschaft. Zehn der insgesamt 17 präsentierten Standorte gehören zum Verbandsgebiet des LWL, darunter einige zum LWL-Industriemuseum (Schiffshebewerk Henrichenburg in Waltrop (Kreis Recklinghausen), Zeche Zollern in Dortmund, Henrichshütte Hattingen und Zeche Nachtigall in Witten (beide Ennepe-Ruhr-Kreis). Das Portal der Industriekultur zählt jährlich mehr als 100.000 Besucher, darunter oft Familien mit Kindern oder Menschen mit besonderem Unterstützungsbedarf. 75 Prozent der Gäste kommen aus Deutschland, knapp 25 Prozent aus dem Ausland. pk

 

BU:

LWL-Kulturdezernentin Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger.
Foto: LWL/Steffen