Museum Folkwang zeigt Aenne Biermann und Keith Haring

Essen. Das Museum Folkwang öffnet ab Donnerstag, 7. Mai wieder seine Tore. Der reguläre Ausstellungsbetrieb wird unter den derzeit allgemein verbreiteten Schutz- und Hygienemaßnahmen aufgenommen.

Aktuell laden neben der Sammlungspräsentation „Neue Welten“ zwei Sonderausstellungen ins Museum.  Noch bis zum 1. Juni sind rund 100 Arbeiten der Fotografin Aenne Biermann zu sehen. Die Retrospektive „Aenne Biermann. Vertrautheit mit den Dingen“ gibt einen Überblick über das kurze, aber produktive Schaffen der wichtigen Fotopionierin. Zu den Highlights zählen Portraits von Kindern, Gesteins- und Pflanzen-Aufnahmen sowie Stillleben.  

Im Untergeschoss des Museums werden noch bis zum 24. Mai drei Arbeiten Mario Pfeifers gezeigt, darunter die neu geschaffene Videoinstallation „Black/White/Grey“, die auf Recherchen zum Hacking im Energiesektor basiert und von der innogy Stiftung gefördert wurde. Pfeifer greift immer wieder gesellschaftlich relevante Fragen auf, die kaum öffentlich diskutiert werden. In seinen Videoarbeiten verbindet er dokumentarisches Material mit Interviews und inszenierten Szenen.

Pop-Art Künstler Keith Haring

Vom 21. August bis zum 29. November zeigt das Museum den amerikanischen Pop-Art Künstler Keith Haring. Harings gezeichnete Figuren und ikonischen Bildmotive wie tanzende Männchen, bellende Hunde oder fliegende Untertassen gingen um die Welt. Er stand im Zentrum der legendären New Yorker Kunstszene der 1980er Jahre: Sein unverkennbarer, scheinbar spontaner Stil entsprang der Dynamik einer Zeit, die von der Clubkultur des Undergrounds, von Raumfahrt, Robotik und Videospielen geprägt war. Haring arbeitete mit Künstlern wie Andy Warhol und Jean-Michel Basquiat zusammen – ebenso wie mit Madonna, Grace Jones, Vivienne Westwood und Malcolm McLaren. Das Museum Folkwang präsentiert eine umfassende Ausstellung Harings. Mehr als 85 Werke, darunter großformatige Gemälde und Zeichnungen, Plakate, Fotografien und Videos, vermitteln ein breites Spektrum seines Oeuvres.

Als Sprachrohr seiner Generation reagierte Haring mit seinen Werken auf drängende Themen seiner Zeit wie politische Diktaturen, Rassismus, Homophobie, Drogensucht, Aids. Keith Haring verstarb 1990 im Alter von nur 31 Jahren an den Folgeerkrankungen von Aids. Ebenfalls am 21. August öffnet die Ausstellung „Rettet die Liebe!“. Bis zum 29. November werden internationale Plakate gegen AIDS gezeigt. Das Jahresprogramm im Folkwang Essen endet schließlich mit der Ausstellung „Und so etwas steht in Gelsenkirchen … – Kulturbauten im Ruhrgebiet nach 1950“. Die Schau startet am 11. September und wird jahresübergreifend bis zum 10. Januar 2021 gezeigt. pk

BUS:

Außenansicht Museum Folkwang. Foto: Giorgio Pastore

Aenne Biermann, Selbstporträt, 1930–1931. Museum Folkwang, Essen

 

 

(02299)