Ausstellung: „Erinnerungen I“

im Kult41 vom 16. Januar – 16. Februar 2020

Werke von fünf Bonner Künstlern 1950 – 1990

Das Bonner „Künstlerverzeichnis der Region Bonn“ aus dem Jahre 1989 stellt über 200 Bonner Künstler vor, und nicht alle sind darin enthalten. Daran zeigt sich, dass es in Bonn eine lebendige Kunstszene gab (und noch gibt), außer Museen und Galerien waren es zehn Künstlergruppen, die mit ihren Ausstellungen und Aktionen für kulturelle Vielfalt sorgten und denen die meisten Künstler angehörten.

Bonn war von 1949 bis 1990 die Bundeshauptstadt, und nach den Wirren des zweiten Weltkriegs orientierten sich Politik und Kultur neu. Die fünf Künstler, an die wir in dieser Ausstellung erinnern, schufen ihre meisten Werke in der Zeit der Bonner Republik. Diese Künstler sind Zeit- und Kunstzeugen der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts, sie setzten sich mit den damals aktuellen Kunstströmungen auseinander, entwickelten ihre eigene Handschrift. Ihre Werke zeigen uns immer noch eine Aktualität, die es wert ist, nicht vergessen zu werden.

Mit dieser Ausstellung erinnern wir an fünf Bonner Künstler. Die meisten der gezeigten Werke stammen aus der Sammlung von Marcel Bouziri, einige aus dem Nachlass von Jörg Schulze.

Gezeigt werden Werke von Alf Bayrle, Alexander Opaska, Jörg Schule, Peter Wartenberg und Maria Weyersberg.