ARCHIV: Alle Beiträge anzeigen, jüngster Beitrag zuerst
 

„Eisenzeit – Europa ohne Grenzen“ in der Eremitage in St. Petersburg

Berlin/St. Petersburg. „Eisenzeit – Europa ohne Grenzen“ heißt eine Ausstellung in der Eremitage in St. Petersburg. Die Schau dauert bis zum 28. Februar 2021. Rund 1600 Objekte aus dem Museum für Vor- und Frühgeschichte der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) und den drei russischen Partnermuseen geben einen Überblick über die Entwicklungen im 1. Jahrtausend v. Chr. Viele Objekte, die während oder unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkrieges aus Berlin in die Sowjetunion verbracht wurden, werden in der Ausstellung erstmals wieder öffentlich zu sehen sein.

Eine echte Markus-Lüpertz-Skulptur (Bozzetto) kaufen

Bevor Markus Lüpertz eine Skulptur in der endgültigen Größe modelliert, stellt er verkleinerte Entwürfe her, sogenannte Bozzetti. Diese Bozzetti gibt es - in kleiner Auflage, in Bronze gegossen und handübemalt - auch zu kaufen. Der Bozzetto (Entwurf)...

Museum Brandhorst sendet zwei Superstars nach Nürnberg

Nürnberg/München. Nürnberg dankt München: Bis zum 21. Februar 2021 präsentiert das Neue Museum (Staatliche Museum für Kunst und Design) Nürnberg, Highlights aus den europa¬weit einzigartigen Beständen des Münchner Museums Brandhorst. Unter den rund 40 Werken von 17 Künstlerinnen und Künstlern befinden sich auch Superstars wie Andy Warhol und Cy Twombly.

Gerhard Richters Gemälde „Himmel“ wird erstmals im Folkwang gezeigt

Essen. Ab dem 10. November zeigt das Museum Folkwang Gerhard Richters bis dato noch nie in der Öffentlichkeit präsentierte Gemälde „Himmel“ aus dem Jahr 1978. Das großformatige Werk wird dem Museum von einer Essener Privatsammlung als Leihgabe zur Verfügung gestellt und innerhalb der Reihe „Meisterwerke zu Gast“ zunächst für ein Jahr in der Sammlungspräsentation „Neue Welten“ zu sehen sein.

Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft – Bundeskunsthalle, Bonn

Bonn. Er war eine Zentralgestalt der europäischen Kunstszene um die Jahrhundertwende, und nun würdigt die Bundeskunsthalle (BKH) Max Klinger anlässlich seines 100. Todestages mit einer einzigartigen Schau. Die Ausstellung mit dem Titel: „Max Klinger und das Kunstwerk der Zukunft“, die in Kooperation mit dem Museum der bildenden Künste Leipzig (MdbK) entstanden ist, wird bis zum 31. Januar gezeigt. Sie umfasst rund 200 Werke aus allen Schaffensbereichen des Leipziger Künstlers.

Museum Morsbroich zeigt Holzschnitte von Bernd Zimmer

Leverkusen. „Bernd Zimmer Reflex“ heißt die aktuelle Ausstellung, die das Museum Morsbroich bis zum 28. Februar präsentiert. Zimmer ist ein prominenter Vertreter der sogenannten „Heftigen Malerei“, die in den späten siebziger Jahren von Berlin aus die internationale Kunstszene eroberte. Dort gründete er als junger Mann mit Gleichgesinnten eine Künstlergruppe nach dem Vorbild „Der Brücke“.

Impressionismus: Die Sammlung Hasso Plattner im Museum Barberini

Potsdam. Das Museum Barberini erhält jetzt die umfangreiche Sammlung impressionistischer Gemälde des Museumsgründers Hasso Plattner als Dauerleihgabe. Sie umfasst über 100 Werke von Malern des Impressionismus und Nachimpressionismus, darunter 34 Gemälde von Claude Monet. Die Sammlungspräsentation ist ab Samstag, 5. September 2020, zu sehen.

Kunsthalle Schirn präsentiert erstmals iranisches Künstlerkollektiv

Frankfurt/Main. Deutschland-Premiere in der Schirn. Die Frankfurter Kunsthalle präsentiert als erstes deutsches Museum das iranische Künstler-Trio Ramin Haerizadeh (*1975), Rokni Haerizadeh (*1978) und Hesam Rahmanian (*1980) in einer gemeinsamen Ausstellung. Zeitpunkt: 3. September bis zum 13. Dezember 2020. Die Ausstellung wird gefördert durch den Verein der Schirn Freunde e. V..

Bundeskunsthalle zeigt die Ausstellung „Feuer zu Feuer“

Mit „Feuereifer“ ran an die neue Aufgabe. Eva Kraus, seit Anfang August Intendantin der Bundeskunsthalle (BKH), erlebte bei ihrer Premiere gleich mal so etwas wie eine „Feuertaufe“. Für diese wiederum sorgte der Berliner Künstler Julius von Bismarck mit seiner Schau „Feuer mit Feuer“, die bis zum 24. Januar gezeigt wird.

Frauenmuseum zeigt „Maskenball – Frauen in Corona Zeiten“

Bonn. „Maskenball - Frauen in Corona Zeiten“ lautet der Titel einer Ausstellung, die vom 20. September bis zum 22. Dezember diesen Jahres im Frauenmuseum (FM) Bonn gezeigt wird. Die thematische Schau umfasst zahlreiche Arbeiten nationaler und internationaler Künstlerinnen. Parallel dazu zeigt das Haus die Ausstellung „Eleonore, Emilie, Elise -
Beethoven und Die Frage Nach Den Frauen“. Sie endet am 20. Dezember.

Denise Winter erhält Leo-Breuer-Förderpreis

Bonn/Köln. Die Kölner Künstlerin Denise Winter ist neue „Leo-Breuer“- Preisträgerin. Sie erhält die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung, die alle zwei Jahre am Geburtstag Leo Breuers, dem 21. September, im Max Ernst Museum Brühl verliehen wird. Einen Tag vorher, also am 20. September, zeigt die Gesellschaft für Kunst und Gestaltung (gkg) die Künstlerin in einer Einzelausstellung.

Bonner Kunstverein zeigt „Peter Mertes“ Stipendiatinnen

Bonn. 2019 wurden Lotte Maiwald und Franca Scholz mit dem „Peter Mertes Stipendium“, ausgelobt mit 12.000 Euro, ausgezeichnet. Der Bonner Kunstverein ehrt die beiden Künstlerinnen mit Einzelausstellungen. Diese Schauen markieren das Ende des Stipendienzyklus und werden voraussichtlich bis Anfang September gezeigt, da bereits ab dem 4. September Anna Sophie Berger (Duell) das Ausstellungsjahr fortsetzt.

Kunstkammer Rau: „Traum und Vision. 1500 – 2000“

Remagen: Traumlandschaft Arp Museum: „Traum und Vision. 1500 – 2000“ ist die Ausstellung überschrieben, die das Remagener Haus bis zum 10. Januar 2021 zeigt. Am Beispiel von 62 Gemälden, Skulpturen, Handschriften, Fotografien und Filmen aus der Sammlung Rau für UNICEF sowie hochkarätigen Leihgaben aus Museen und privaten Sammlungen offenbart sich Rätselhaftes, Visionäres, Inspirierendes.

„1:1“ Begegnung mit Originalen aus der Sammlung des Museum Morsbroich

Leverkusen. „Kunst ist ein Versuch, dich einen halben Zentimeter über dem Boden schweben zu lassen.“ Dieses Zitat von Yoko Ono prangt auf einer der Ausstellungswände im Museum Morsbroich, das nach dem Lockdown wieder für das Publikum geöffnet hat. „1:1 Begegnung mit Originalen aus der Sammlung des Museum Morsbroich“ heißt die Schau, die bis zum 30. August gezeigt wird.